Ralf G. Herrtwich

Senior Director Automotive Software, NVIDIA

Künstliche Intelligenz für autonome Fahrzeuge

Die eigentliche Hardware und Software eines selbstfahrenden Autos ist nichts ohne die Technologie, mit der man die Intelligenz eines solchen Fahrzeugs entwickelt. Diese Technik ist weit entfernt vom klassischen Programmieren, sie umfasst das kontinuierliche Trainieren und Neutrainieren tiefer neuronaler Netze, die dem Fahrzeug erlauben, besser und besser auf die verschiedenen Verkehrssituationen zu reagieren, denen es begegnet. Die Effizienz dieser Entwicklung hängt entscheidend von den richtigen Werkzeugen und einer geeigneten Infrastruktur ab, die letztlich zusammen ein hochperformantes Systemdesign schaffen – von einer flexiblen, offenen, modularen Software bis hin zu einer Hardware, die in der Lage ist, eine Vielzahl breitbandiger Sensordatenströme in Echtzeit zu verarbeiten. In diesem Vortrag zeigen wir, wie NVIDIA diese Herausforderungen meistert.

Vita

Ralf G. Herrtwich leitet die Entwicklung von Fahrzeugsoftware bei NVIDIA in Deutschland, wofür er auf seine lange F&E-Erfahrung in den Bereichen Fahrzeugautomatisierung sowie Infotainment- und Telematik-Technologie zurückgreifen kann. Momentan gilt sein Augenmerk neuen Methoden der künstlichen Intelligenz für die Umgebungserkennung und Manöverplanung autonomer Fahrzeuge. Dr. Herrtwichs frühere Stationen umfassen die Leitung des Geschäftsbereich Automotive bei HERE Technologies sowie die Entwicklung selbst¬fahrender Fahrzeuge für Mercedes-Benz. 2013 schuf sein Team eine S-Klasse, welche die historische 100 km lange Bertha-Benz-Route, Schauplatz der ersten automobilen Fernfahrt der Welt, autonom im fließenden Verkehr bewältigte. Als Informatiker begann er seine Karriere im akademischen Bereich an der TU Berlin und der UC Berkeley. Er hatte danach mehrere leitende Positionen bei IBM und einigen Telekommunikations-Startups inne, bevor er 1998 zu Daimler stieß, um dort die Forschung und Vorentwicklung in den Bereichen Telematik, Infotainment und später Fahrer¬assi¬stenz- und Fahrwerksysteme zu leiten. Seit 2009 ist er zusätzlich Honorarprofessor für Fahrzeug¬informationstechnik an der TU Berlin.