Bewältigung von Daten- und Integrationsherausforderungen bei der Entwicklung des autonomen Fahrens

Bei der Entwicklung des autonomen Fahrens gibt es zwei zentrale Herausforderungen: 1.) Die Notwendigkeit, eine Unmenge an Sensordaten zu sammeln, zu speichern und schnell zu analysieren. 2.) Die Notwendigkeit einer nahtlosen Verbindung zur Softwareentwicklung, -integration und zum Softwaretest nach etablierten Automotive-Prozessen, wie z. B. ASPICE. Mit einem offenen Entwicklungsökosystem können Entwicklungsteams die Erfassung und Analyse von Testdaten im Petabyte-Bereich beschleunigen sowie das Datenmanagement, die Datenkennzeichnung, die Analyse und das Training von Algorithmen bewältigen und ihre Kompetenzen nach bewährten Automotive-Prozessen bündeln, um autonome Fahrfunktionen schneller und kostengünstiger zu entwickeln.

Matthias Bauhammer

Global Offering Lead, DXC Robotic Drive, DXC Technology

Vita

Nach dem Studium der Industrietechnik an der Universität Karlsruhe mit den Schwerpunkten Informatik und Operations Research (Betriebsforschung), begann Matthias Bauhammer seine berufliche Laufbahn als Berater im Bereich Business Information Management (Wirtschaftsinformatik). Matthias Bauhammer ist seit 22 Jahren in verschiedenen nationalen und internationalen Projekten im Bereich Analytik und Datenmanagement als Berater, Projektleiter und Manager tätig. In der Automobilindustrie ist Matthias Bauhammer als Head of Automotive COE Analytics für die thematische Entwicklung und die strategischen Projekte der Künstlichen Intelligenz und der Analytikprogramme verantwortlich.

Dr. Marek Jersak

VP Autonomous Drive Solutions, Luxoft Automotive

Vita

Dr. Marek Jersak erhielt 1997 sein Diplom in Elektrotechnik an der Technischen Universität Aachen in Deutschland. Von 1997 bis 1999 arbeitete er an der Entwicklung von DSP-Compilern für Conexant in Newport Beach, Kalifornien. Er kehrte 1999 an die Hochschule zurück und promovierte 2004 an der Technischen Universität Braunschweig im Bereich Real-Time Embedded System Design.

2005 gründete Marek zusammen mit seinem Studienkollegen Dr. Kai Richter als CEO Symtavision in Braunschweig. Im Jahr 2013 expandierte Symtavision in die USA und wurde zu einem weltweit anerkannten Marktführer für Timing-Analyse-Tools und Architekturberatung für automobile Echtzeitsysteme.

Im Februar 2016 verkauften Marek und Kai Symtavision an Luxoft. Marek fungiert nun als VP Autonomous Drive. Dieses Segment von Luxoft Automotive ist auf über 800 Ingenieure angewachsen. Der Fokus liegt auf drei Ebenen: 1.) Level-2 Massenproduktion ADAS-Funktionen rund um Kamera, Lidar und Radar, 2.) Architekturen und Algorithmen für autonomes Fahren für Level-3+ und 3.) Methoden und Werkzeuge für die virtuelle Entwicklung von ADAS und AD.