Dr. Karl-Heinz Glander

Dr. Karl-Heinz Glander

Chief Engineer for Automated Driving and Integral Cognitive Safety

„Automatisiertes Fahren – auf dem Weg zur Vision Zero“

Einer der Haupttreiber für die Entwicklung des automatisierten Fahrens ist die Vision einer unfall- und emissionsfreien Mobilität. Die nächsten Jahre stehen im Zeichen von automatisierten Fahrfunktionen der Stufe 2, auf der Fahrzeuglenker noch selbst für die Fahraufgabe verantwortlich sind. Parallel dazu sorgt die weitere Entwicklung dafür, dass das Auto dem Fahrer immer mehr Funktionen abnehmen kann. Dies verbessert kontinuierlich das prädiktive Fahren, um den Kraftstoffverbrauch zu senken und vergrößert das Zeitfenster, in dem der Fahrer bei Ablenkung oder Überlastung unterstützt wird. Die Beantwortung offener Fragen zur Absicherung autonomer Fahrfunktionen, vor allem bei der Nutzung von künstlicher Intelligenz, ist der Schlüssel auf dem Weg zur Vision unfall- und emissionsfreier Mobilität.

Vita

Von 1995 bis 2004:
Elementarteilchenphysik und Detektorphysik, Mustererkennung, Objektverfolgung, Fusionsalgorithmen

Bis 2009:
erst Siemens VDO, später Continental im Bereich der Algorithmus-Entwicklung für mehrere ADAS-Funktionen basierend auf 24GHz und 77GHz Radare, Lidar und Kamera-Sensoren.

Ab Mitte 2009:
für TRW Automotive verantwortlich
für die Elektronik- und Softwareentwicklung für Aktive Rückhaltesysteme und Lenkradelektronik im Bereich Insassenschutz (Passive Sicherheit).

Seit Februar 2014:
Technisch verantwortlich für die Entwicklung Automatisierter Fahrfunktionen bei ZF TRW.