Jürgen Reers

Managing Director, Mobility X.0 Lead, Accenture

Nachhaltigen Mehrwert schaffen durch Autonomes Fahren – Evolution versus Revolution

Autonomes Fahren steht an einem entscheidenden Scheidepunkt. Die Euphorie in Bezug auf den umfassenden kommerziellen Einsatz vollautonomer Fahrzeuge in naher Zukunft hat abgenommen: Angesichts technologischer/regulatorischer Hürden und des Mangels an öffentlichem Vertrauen in aktuelle Anwendungen, wurden die Zeitpläne für Level 5 autonome Fahrzeuge verschoben und die Marktteilnehmer fragen sich, wie und ob sich ihre Investitionen amortisieren werden. Ohne einen klaren Ausblick, wie autonomes Fahren Probleme wie Verkehrsüberlastung und Emissionen in unseren Städten lösen kann oder unter bestimmten Voraussetzungen sogar verschlimmern wird, hat sich die entscheidende Frage eindeutig von „Wie schnell können wir L5 umsetzen?“ hin zu „Wie können wir den Weg beschreiten bzw. sollten wir L5 überhaupt verfolgen?“ verschoben. Daher ist es jetzt an der Zeit, neue Ansätze zu entwickeln und einen evolutionären Weg hin zu einem völlig neuen und nachhaltigen Mobilitätssystem der Zukunft zu definieren.

Vita

Jürgen Reers ist Managing Director bei Accenture mit Sitz in München und verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der Beratungsindustrie. Als Global Client Account Lead für einen der größten Automobilkonzerne deckt er alle Geschäftsbereiche von Accenture ab, einschließlich Strategy, Consulting, Digital, Technology und Operations. Darüber hinaus leitet Jürgen Reers das globale Mobility X.0 Team bei Accenture. Jürgen Reers hält einen Master in Business Administration der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und einen MBA der Azusa Pacific University in Los Angeles.