Der CCI Award

_Was ist der CCI-Award
Der Connected Car Innovation Award ist ein Branchenpreis, der jährlich von der Fachzeitschrift carIT in Zusammenarbeit mit dem Center of Automotive Management unter Leitung von Prof. Stefan Bratzel verliehen wird. Der Preis zeichnet eine führende Technologie im Rahmen des vernetzten Fahrzeugs aus und wurde 2015 zum ersten Mal vergeben.

_Alleinstellungsmerkmal
Der Connected Car Innovation Award wird auf Basis der wissenschaftlichen Studie „Connected Car Innovation Index“ (CCI) verliehen. Es handelt sich also nicht einfach um den Fachpreis einer Zeitschrift, den Redakteure ausloben. Der Award hat ein Alleinstellungsmerkmal, weil er auf Basis einer wissenschaftlichen Studie entsteht. Die Auswahl der Kandidaten folgt klar definierten und stets nachvollziehbaren Regeln.

_Nominierten
Aus der Studie heraus ergeben sich die 4 Weltneuheiten, die als Serie im Bereich Connected Car im Vorjahr bereits aufwarten konnten. Diese Neuheiten sind somit nominiert und stehen zur Wahl.

_Jury und Abstimmung
Die Kür des Preisträgers wird von einer Fachjury in einer geheimen und notariell beglaubigten Wahl vorgenommen. Kein Jurymitglied kann sich mit einem anderen Jurymitglied austauschen und absprechen, da das Votum von einem Notar entgegengenommen und die Ergebnisse anonymisiert an die Redaktion weitergeleitet werden.

_Verleihung
Der Award wird auf dem carIT-Kongress zur IAA Messe, dem Branchentreffen rund um das Connected Car, verliehen. Dort bekommt der Award die Vorstellung und die Bühne

_Preisträger:
2017:   Mercedes Benz         Technologie:   Car-to-Car Kommunikation / E-Klasse
2016:  BMW Group                Technologie:   Garageneinparkassistent
2015:   Volvo                               Technologie:   Kreuzungsassistent

Der CCI Award 2018

Berechtigte Hoffnungen auf die Auszeichnung können sich in diesem Jahr BMW, Audi, Mercedes-Benz und Cadillac machen. Die Nominierungen ergeben sich aus der jährlich aktualisierten Innovationsdatenbank des CAM unter der Leitung von Professor Stefan Bratzel. Eine Fachjury aus Branchenexperten bewertet die einzelnen CC-Technologien.

BMW hat es mit dem Digital Charging Service in den Kreis der diesjährigen Titelanwärter geschafft. Der Dienst im 5er BMW integriert den Ladeprozess von E-Autos intelligent sowohl in den Strommarkt als auch in die lokale Energieerzeugung.

Audi schickt seinen AI Staupiloten aus dem A8 ins Rennen. Bei aktiviertem System ist der Fahrer in Stausituationen nicht mehr gezwungen, die Hände am Lenkrad zu behalten und kann sich bei bis zu 60 km/h autonom chauffieren lassen. Nach Aussage Audis stellt dies die erste Anwendung eines Level-3-Fahrerassistenzsystems in Serie dar.

Der amtierende Preisträger Mercedes-Benz steht in diesem Jahr mit dem Unfallmeldesystem Parken in der engeren Auswahl. Sensoren in der S-Klasse erkennen, wenn das Fahrzeug in einen Parkrempler verwickelt wird. Der Fahrzeughalter erhält daraufhin eine automatische SMS.

Neben den Innovationen der deutschen Premium-OEMs konnte auch GM-Tochter Cadillac die Jury überzeugen. Der US-amerikanische Autobauer steht mit seinem teilautonome Autopilot Super Cruise aus dem CT 6 auf der Liste der Nominierten. Super Cruise kann auf Autobahnen Fahraufgaben wie Beschleunigung, Bremsen und Lenken (innerhalb der eigenen Fahrspur) übernehmen.

Wer sich die begehrte Trophäe sichern kann, wird sich auf dem 8. carIT-Kongress am 25. September 2018 im Rahmen der IAA Hannover zeigen. Seien auch Sie dabei, wenn die Experten aus der Automobilindustrie über die Zukunftstechnologien der Branche diskutieren. Top-Speaker sind unter anderem John Newman, Head of Digitalization bei Audi und Marc-Oliver Nandy, Leiter des Bereichs Digitalisierung Vertrieb und Mercedes me bei Mercedes-Benz Cars.

Quelle: www.car-IT.com – Bilder: BMW, Audi, Mercedes-Benz, Cadillac