Einträge von Pascal

18:06 – Gunnar Koether

Ein weiterer Vorteil der Car-to-Car-Kommunikation: Assistenzsysteme könnten sich auch dadurch demokratisieren lassen, dass Fahrzeuge von ihren Informationen profitieren, die selbst gar nicht mit dem Assistenten ausgestattet sind, so Koether.

18:00 – Gunnar Koether

Die Car-to-X-Kommunikation habe allerdings ein „Henne-Ei-Problem“, so Koether: Die Ausrüstung lohnt sich erst, wenn möglichst viele Fahrzeuge damit ausgestattet sind. Das steht allerdings gerade am Anfang dem Einsatz in privaten PKW im Wege. Volkswagen wird die Technologie daher zunächst bei Fahrzeugen ausrollen, die ohnehin viele Kilometer im Straßenverkehr zurücklegen, etwa Einsatzwagen, Baustellenfahrzeuge oder Pannendienste. Damit […]

17:56 – Gunnar Koether

Bei der Car-to-X-Kommunikation der Fahrzeuge setzt Volkswagen auf die WLANp-Technologie. Damit können Autos über kurze Distanzen mit anderen Verkehrsteilnehmern oder der Infrastruktur Informationen in Echtzeit austauschen. So kann die Sicherheit des Fahrzeuges erhöht werden, indem Informationen anderer Wagen die Bordsensorik sinnvoll ergänzen.

17:53 – Gunnar Koether

Zum Abschluss des Kongresstages wird Gunnar Koether von Volkswagen den Blick noch einmal stärker auf die positiven Auswirkungen von Fahrerassistenz und Car-to-X-Kommunikation auf die Verkehrssicherheit. Neben der passiven Sicherheit, die sich in den letzten Jahren immer weiter verbessert hat, steht vor allem die aktive Sicherheit im Fokus der Entwickler. Fahrzeuge orientieren sich dabei, erläutert Koether, […]

17:34 – Werner Köstler

Continental habe sich in den jüngeren Vergangenheit massiv Know-How im Flottenmanagement aufgebaut und entsprechend zugekauft, erklärt Köstler. Durch das autonome Fahren werden Städte künftig selbst zu Flottenbetreibern, etwa von Robo-Taxis. Der Zulieferer will sich in diesem Bereich als Partner etablieren, wie der Strategie-Chef deutlich macht.

17:28 – Werner Köstler

Mit Werner Köstler von Continental betritt der zweite Vertreter eines großen Zulieferers und gleichzeitig der vorletzte Sprecher des Tages die Bühne. Obwohl das Unternehmen aus Hannover eher als klassischer Zulieferer der Autobranche bekannt ist, verfolgt Continental selbst eine klare Strategie in Richtung Mobility Services, erklärt Köstler. Außerdem verändern sich auch im für Continental klassischen Geschäft […]

17:18 – Oliver Kelkar

So habe man in Ludwigsburg eine Smart City Cloud eingerichtet. Die Plattform bildet sämtliche Aktivitäten rund um die Vernetzung der Stadt, unter anderem Verkehrsdaten, zentral ab. Teil des Projektes ist auch die Vernetzung des Parkhauses der in Ludwigsburg ansässigen MHP Arena. So soll es in Zukunft möglich sein, Parkflächen im Vorfeld zu reservieren und sich […]

17:02 – Oliver Kelkar

Oliver Kelkar, verantwortlich für das Innovation Management bei MHP, übernimmt das Steuer. Am Beispiel der Stadt Ludwigsburg zeigt Kelkar, wie auch Städte abseits der großen Metropolen unter dem steigenden Verkehrsaufkommen zu leiden haben. Um dies zu kompensieren, wurde Ludwigsburg unter Beteiligung von MHP in den letzten Jahren zu einem Testfeld für smarte Verkehrssteuerung mit innovativer […]

16:48 – Fabian Schmitt

Die Modelle von Streetscooter sind allerdings nicht nur elektrisch unterwegs, sondern auch von Werk an voll vernetzt. Damit könne das Unternehmen auch dahinterliegende Services, etwa Analytics, anbieten, erklärt der CTO. Ein anderes Beispiel sei eine Ladeleitwarte für die Deutsche Post: Um an den einzelnen Standorten keinen Zusammenbruch des Stromnetzes zu provozieren, plant Streetscooter für das […]

16:43 – Fabian Schmitt

Aktuell schaffen die E-Transporter von Streetscooter etwa 80 Kilometer mit einer Ladung. Ziel sei es allerdings, deutlich in den dreistelligen Bereich zu gehen. Und zwar real auf der Straße, nicht im NEFZ, wie Schmitt betont.

16:38 – Fabian Schmitt

Von Bernhard Rohleder bereits gelobt, nun selbst auf der Bühne: Streetscooter. CTO Fabian Schmitt zeigt, wo der E-Autobauer steht: Mehr als 3.200 Elektro-Transporter seien bereits auf der Straße, über 5.000 Ladepunkte wurden von Streetscooter installiert. Das Spinoff der RWTH Aachen versteht sich als Gesamtanbieter. So übernehme man etwa auch das gesamte Lademanagement für die Deutsche […]

16:30 – Bernhard Rohleder

Rohleder fordert von der Autobranche einen freien Blick in die Zukunft. Denn Deutschland könne entgegen häufiger Aussagen sehr wohl im internationalen Digitalisierungsspiel mithalten. Ein Beispiel dafür sei Flixbus, die über eine Plattform Busfahrten vermitteln. Dieses Unternehmen sei genau genommen ein reines Softwareunternehmen und habe im vergangenen Jahr mehr Fernbus-Kilometer angeboten, als der bisherige Marktführer Greyhound […]

16:27 – Bernhard Rohleder

Eine aktuelle Studie des Bitkom fördert interessante Ansichten der Autobranche zutage: Der überwältigende Großteil der befragten Automanager geht nicht davon aus, dass Innenstädte jemals frei von privaten PKW sein werden. Auch einer Zukunft gänzlich ohne Unfalltote wird seitens der Autobranche eine Abfuhr erteilt. Laut Rohleder fehle der Industrie ein Stück weit die Vision für eine […]

16:22 – Bernhard Rohleder

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder eröffnet den dritten Block des carIT-Kongresses. Rohleder beginnt mit provokanten Thesen: In Zukunft würden Menschen keine eigenen Autos mehr besitzen. Entsprechend werden Automarken keine Rolle mehr spielen.

15:26 – Stephan Leppler

MotionTag lautet das zweite Gewinner-Startup der carIT Startup Factory powered by Cisco. Gründer Stephan Leppler stellt sein Jungunternehmen vor. MotionTag hat eine eigene Plattform entwickelt, die das nahtlose Ticketing verschiedenster Verkehrsmittel ermöglichen soll. Per Smartphone sollen Nutzer des ÖPNV künftig flexibel nach Benutzung zahlen – und zwar automatisiert beim Einstieg in das jeweilige Verkehrsmittel.

15:16 – Thomas M. Müller

Nicht zuletzt stellt die künstliche Intelligenz eine wichtige Enalbler-Technologie für Audi dar. Deren Bedeutung für das autonome Fahren betonte Müller bereits zuvor. Audi wird die Technologie aber auch dafür nutzen, zum einen den Zustand des Fahrers besser zu überwachen, zum anderen soll das Auto auch die Präferenzen seines Fahrers besser kennenlernen und Wünsche antizipieren. PIA […]

15:06 – Thomas M. Müller

Die Zukunft bei Audi heißt E³: Die End-to-End-Elektronikarchitektur. Künftig wird nicht mehr unterschieden, ob eine Anwendung Onboard oder Offboard im Backend gerechnet wird. Diese Architektur ist zum einen beliebig skalierbar, Updates sind unkompliziert einzuspielen und nicht zuletzt ist sie deutlich kostengünstiger umzusetzen. Für den künftigen Erfolg könne dies aber nur im Zusammenhang mit einem neuen […]

15:01 – Thomas M. Müller

Ein Beispiel für den aktuellen technischen Stand bei Audi ist der neue A8. Ausgestattet mit künstlicher Intelligenz erreicht die Luxuslimousine bereits heute das Autonomie-Level drei, erklärt Müller. Dennoch, und das muss der E/E-Chef zugeben, tut man sich als klassischer Autobauer schwer, einen solchen Komplexitätsgrad der Verbindung aus Hardware und Software umzusetzen. Daher betont auch Müller […]

14:55 – Thomas M. Müller

Erst seit einigen Monaten verantwortet Thomas M. Müller die Elektrik/Elektronik-Entwicklung bei Audi. Auf der Bühne des carIT-Kongresses spricht er über die Digitalisierung des Audi-Modellportfolios. Die Ingolstädter haben in den vergangenen Jahren daran gearbeitet, das Internet ins Auto zu bringen und das Auto ins Internet. Nun, so beschreibt Müller, strebt Audi eine vollständige End-to-End-User Experience an, […]

14:47 – James Peters

Cisco will der Autobranche eine Software-defined-Platform anbieten, die sämtliche Aspekte der Fahrzeugvernetzung abdeckt. Natürlich liegt der Fokus des Netzwerkspezialisten auf der Bereitstellung von Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung, um das Connected Car und letztlich auch autonomes Fahren realisieren zu können. Allerdings ist Peters ebenso wichtig zu betonen, dass das Fahrzeug in der Lage sein muss, auch lokale Entscheidungen treffen […]