Einträge von Claas

17:45 Get together

Wir danken all unseren Partnern, Referenten und Teilnehmern für eine gelungene Veranstaltung. Nun steht ein weiteres Higlight des carIT-Kongresses 2018 auf dem Programm: Die obligatorische Currywurst.

„Wir möchten nicht nur die User Experience verbessern, sondern ganz neue Impulse in einem digitalen Ökosystem setzen“ – Anders Tylman-Mikiewicz (Volvo)
„Wir glauben an neue Kooperationsformen und entwickeln daraus neue Lösungen“ – Anders Tylman-Mikiewicz (Volvo)

16:48 – Letztes Stimmungsbild des Tages

Vor dem abschließenden Vortrag von Anders Tylman-Mikiewicz, Vice President Consumer Digital von Volvo, wird das Publikum nochmal aktiv. Auf die Frage, welcher Trend die Autohersteller am stärksten umtreibt, zeigt sich ein recht ausgeglichenes Bild. 36 Prozent votieren für individuelle Miet- und Leihkonzepte. 33 Prozent votieren für innovative Antriebsformen, 31 Prozent für autonomes Fahren.

16:40 – Christian Stapel

Große Hürden bei der Implementierung neuer Blockchain-Technologien seien fehlende Open Source-Anwendungen und der hohe Energieverbrauch der Technologie. So gebe es noch immer viele sensible Bereiche in der Industrie, in denen Open Source-Ansätze schwierig seien. Zudem müsse auch der enorme Energieverbrauch durch die Blockchain kritisch betrachtet werden. Es gehe laut Stapel daher darum, passende Use Cases […]

16:30 – Christian Stapel

Den vorletzten Beitrag des heutigen Tages liefert Christian Stapel, Partner beim IT-Berater MHP. In seinem Vortrag apelliert Stapel, die Blockchain-Technologie in neue Geschäftsmodelle zu integrieren und eingefahrene Strukturen zu überdenken. Der Schlüssel zu relevanten Anwendefällen liege laut Stapel in der Kreation evolutionärer Anwendungsfälle, welche zunächst im Pilotstadium erprobt und im Zuge der Zeit sukzessive ergänzt […]

„Not invented here ist bei uns ein positiv besetztes Schlagwort“ – Bernd Heinrichs (Bosch)
„Unser Kunde wird nicht mehr nur der OEM sein, sondern auch Endkunden, Städte und andere“ – Bernd Heinrichs (Bosch)

15:35 – Kaffeepause

Bei einem Stück Kuchen und einem Heißgetränk können vor dem dritten und letzten Block des Tages die Akkus nochmal aufgeladen werden.

„Die Automobilbranche durchlebt einen bisher nie dagewesenen Wandel“ – Stefan Bratzel (CAM)

14:40 – Drittes Stimmungsbild

Bevor Stefan Bratzel, über die aktuellen Entwicklungen in der Automobilindustrie berichtet, wird das Publikum erneut befragt: „Welches Land verfügt über die größte Innovationskraft in Sachen Mobilität?“ Eine klare Mehrheit (69 Prozent) sieht China hier an der Spitze. Auf den Plätzen dahinter landen die USA (17 Prozent), Deutschland (9 Prozent) und Japan (5 Prozent).

14:40 Anoop Nannra

Die Blockchain sei nach Ansicht Nannras ein gut geeigntes Mittel um hardwarebasierte Prozesse auf Blockchain umzustellen. Dafür hat das IT-Unternehmen ein eigenes Blockchain-Ökosystem entwickelt. Ziel sei es, das Ökosystem als Open-Source-Plattform mit weiteren Partnern auszubauen und vielen Industriezweigen zur Verfügung zu stellen.

14:31 Anoop Nannra

Es gehe nach Ansicht Nannras nicht mehr nur darum Blockchain in bestimmten Zweigen einzusetzen, sondern entsprechende Prozesse über die ganze Wertschöpfungskette aufzusetzen. Das Internet der Dinge sei nach Ansicht des Cisco-Experten in der Produktion ein geeignter Enabler. Im Bereich Mobilität und autonomes Fahren ergeben sich nach Ansicht Nannras auch zahlreiche Anwendungsfälle für Blockchain.

14:25 Anoop Nannra

Auf Rabel folgt Anoop Nannra, Global Head of Cisco Blockchain Initiative beim IT-Unternehmen Cisco. Laut Nannra biete die Blockchain enormes Potenzial für zahlreiche Wirtschaftszweige. Nun müsse jedoch der Schritt vom Hype zur wirklichen Implementierung erfolgen. Dabei gehe es laut Nannra auch um die Frage, wie entsprechende Ökosysteme aufgebaut werden können ohne die Komplexität zu erhöhen.

„Vernetzte Fahrzeuge werden in Zukunft noch stärker auf hochaktuelle und zielgenaue Karten angewiesen sein“ – Dietmar Rabel (Here)
„Die Karte der Zukunft funktioniert wie Spotify. Sie liefert genau die Informationen, die ich im Moment haben möchte“ – Dietmar Rabel (Here)
„Cyberangriffe sind keine Einbahnstraße. Sie können auch aus dem Fahrzeug heraus erfolgen“ – Michael Müller (Argus)
„Über den gesamten Lebenszyklus muss die Sicherheit im Fahrzeug künftig gewährleistet werden“ – Michael Müller (Argus)
„Der Cyberwar verlagert sich von der klassischen IT zu neuen Schnittstellen wie dem Fahrzeug“ – Michael Müller (Argus)

13:32 – Zweites Stimmungsbild

Bevor der zweite Block des Tages startet, wird erneut das Publikum befragt: „Wo ist das Gefährdungspotenzial für Cyberattacken am größten?“ 40 Prozent sprechen sich für fahrzeugeigene Steuergeräte aus. 34 Prozent sehen die V2X-Vernetzung als kritischen Punkt. Für Cloud und Backend votieren 26 Prozent.

13:15 – Breakout-Sessions

Wer in der Pause neben dem Hunger auch seinen Wissensdurst stillen wollte, konnte an spannenden Breakout-Sessions von Confluent und Pegasystems teilnehmen.

„Wir verbinden die analoge Fahrzeugwelt mit der digitalen Welt“ – John Leflour (Groupe PSA)
„Sicherheit ist Teil unserer Produkte, kein ergänzender Bestandteil“ – Qiang Wang (Huawei)

11:18 John Newman

Die Komplexitität in Fahrzeugen müsse stark zurückgefahren werden, betont Digitalisierungschef Newman. Es gehe darum die Customer Journey so einfach wie möglich zu gestalten und die Wünsche der Kunden in das Zentrum des Handelns zu stellen. Nur so könnten die digitalen Touchpoints erhöht werden. Der vollelektrische Audi e-tron sei laut Newman ein gutes Beispiel, wie man […]

11:14 – John Newman

An diese Zielgruppen möchte der Premiumhersteller verschiedene Dienste adressieren. Im Zentrum dieser Dienste stehen Skalierbarkeit und Cybersicherheit. Der Premiumhersteller wirft dafür seinen Blick auch auf die Ideenschmiede des Silicon Valley. Hier gebe es viele positive Beispiele, wie erfolgreiche digitale Plattformen funktionieren.

11:03 – John Newman

Nach Hugo Lerias betritt John Newmann, Head of Digitalization bei Audi die Bühne. Die Disruption durch die Digitalisierung ist beim OEM aus Ingolstadt eines der Top-Themen. Menschen würden sich künftig nicht vorrangig durch unterschiedliche Lebensbedingungen wie Wohnort oder Einkommen unterscheiden, sondern durch ihre digitalen Fähigkeiten, skizziert Newman

„Wir möchten uns wie innovative Startups in der digitalen Szene bewegen“ – Marc-Oliver Nandy (Mercedes-Benz)
„Nur, was einen Pain Point adressiert, ist es auch wert, dem Kunden angeboten zu werden“ – Marc-Oliver Nandy (Mercedes-Benz)

10:25 – Erstes Stimmungsbild

Bei der Nachfrage, ob Autobauer sich Partner zur Entwicklung digitaler Ökosysteme ins Boot holen sollten, votiert die Mehrheit des Publikums zu 80 Prozent zu IT-Playern. DIe Zulieferer erhalten 17 Prozent. Genug eigenes Entwicklungs-Knowhow sprechen den OEMs nur drei Prozent zu.

„Die Politik kann bei der Digitalisierung zwar Impulse geben, die Wirtschaft muss aber handeln“ Oliver Wittke (BMWI)
„Wer aufhört die Zukunft zu hinterfragen, gerät ins Hintertreffen“ – Bernhard Mattes (VDA)
„Wir müssen schneller werden, um Innovationen auf den Markt zu bringen und beim weltweiten Wettlauf nicht das Nachsehen zu haben“ – Bernhard Mattes (VDA)

17:48 ­– Stimmungsbild

Eine letzte Frage an das Publikum, bevor Gunnar Koether von Volkswagen den Kongressstag beschließt. „Was sind die größten Vorteile der Car2X-Technologie?“ möchte carIT vom Publikum wissen. Mit 57 Prozent spricht sich eine Mehrheit für besseren Verkehrsfluss aus. Für mehr Sicherheit votieren 42 Prozent, die vereinfachte Parkplatzsuche spielt fast keine Rolle.

„People Mover sind als Alternative zum ÖPNV flexibler und günstiger“ – Werner Köstler (Continental)
„Wir wollen Innovationen nicht managen, sondern gestalten“ – Oliver Kelkar (MHP – A Porsche Company)
„Für die Vernetzung der Stadt muss man die Bürger stärker involvieren“ – Oliver Kelkar (MHP – A Porsche Company)
„Wir können durch die Vernetzung unserer Fahrzeuge die Wertschöpfungskette von Kunden digitalisieren“ – Fabian Schmitt (Streetscooter)
„Wir können digital – dazu müssen wir schneller und frecher sein“ – Bernhard Rohleder (Bitkom)
„Wir dürfen die Services beim autonomen Fahren nicht aus der Hand geben“ – Thomas M. Müller (Audi)

14:52 – Stimmungsbild

Bevor es mit dem Beitrag von Thomas M. Müller von Audi weitergeht, steht beim carIT-Kongress 2017 die nächste Umfrage auf der Agenda: „Wer übernimmt bei der Digitalisierung die Federführung“. Das Plenum votiert mit 55 Prozent zu den Technologie-Konzernen, gefolgt von den Autoherstellern mit 30 Prozent. Nur 15 Prozent trauen den Zulieferern hier eine Führungsrolle zu.

„Wir sehen eine Demokratisierung der Fahrerassistenzsysteme“ – Prof. Stefan Bratzel (CAM)
„Konnektivität ist der Schlüssel“ – Leon He (Huawei)
„Die integrale Sicherheit wird entscheidend“ – Karl-Heinz Glander (ZF)
„Die OEMs müssen ihr Markenversprechen in ein neues Zeitalter führen“ – Axel Schmidt (Accenture)
„Die Herausforderung für die Autobranche besteht darin, gleichzeitig mehrere Geschäftsmodelle zu besetzen“ – Axel Schmidt (Accenture)
„Bei der Technikgestaltung soll die Datensicherheit gleich mitgedacht werden“ – Olaf Schick (Daimler)
„Technologie ist nicht der Disruptor, sondern das Thema Kundenbedürfnisse“ – Oliver Bahns (T-Systems)

10:05 – Stimmungsbild

Bevor Elmar Frickenstein von BMW seinen Vortrag über autonomes Fahren beginnt, möchten wir vom Publikum per Voting wissen: „Was sind die größten Roadblocks für das autonomen Fahren?“ Das Plenum sieht als größte Roadblocks zu 58 Prozent die rechtlichen Rahmenbedinungen, danach folgen mit 26 Prozent die technischen Hürden. 16 Prozent halten ethische Bedenken für das größte […]

„Wir haben uns von der Vorstellung verabschiedet, dass das Auto allein die Verkehrsprobleme in den Griff bekommt“ – Matthias Wissmann (VDA)