Die Branche begebe sich derzeit in eine Phase, die Bratzel als Plattform-Kapitalismus beschreibt: Obwohl die Auto- und IT-Industrie als Partner die Mobilität der Zukunft gestalten, konkurrieren sie gleichzeitig auch um die Hoheit der Future Mobility. Für Bratzel komme es ganz entscheidend darauf an, zum einen den rationalen Erwartungen der Kunden bestmöglich zu entsprechen, zum anderen aber Mobilitätsdienste zu emotionalisieren. Solche Services müssten Begehrlichkeiten wecken, damit die Menschen gern Geld dafür ausgeben, so Bratzel. Daran scheitern seiner Ansicht nach heute viele Dienste, die bereits am Markt sind.